China

URA

Strategische Werkzeuge für die Stärkung integrierter räumlicher Stadt-Land-Beziehungen und regionaler Wertschöpfungsketten am Beispiel der chinesischen Region Huangyan-Taizhou

Das URA-Projekt konzentriert seine F&E-aktivitäten auf die Stärkung einer integrierten und sozial-ökologisch nachhaltigen Stadt-Land Entwicklung in der chinesischen Region Huangyan-Taizhou. Auf Basis einer inter-disziplinären Forschung zu Stadt-Land Verknüpfungen, wird in einem transdisziplinären Prozess mit Hilfe partizipativer und akteursorientierter Planungs- und Governance-Instrumente eine regionale Leitbildstrategie erarbeitet. Der Aufbau eines globalen Netzwerks soll den Wissenstransfer zwischen internationalen Stadt-Land-Regionen sowie Partnern aus Forschung und Praxis sichern.

Projektziele

URA entwickelt strategische Planungs- und Governance-Instrumente mit dem Ziel, eine integrierte und sozial-ökologisch nachhaltige Transformation urbaner Regionen zu stärken. Eigens dazu wird ein Perspektivwechsel vorgenommen: Stadt und Land werden nicht mehr als voneinander isolierte, sozial-räumliche Entitäten betrachtet, sondern als integriertes Ganzes verstanden.

Das Projekt verfolgt dafür einen interdisziplinären Forschungsansatz zur Entwicklung quantitativer und qualitativer Methoden. Parallel zielt URA auf die trans-disziplinäre Entwicklung einer partizipativen und akteursorientierten Leitbildstrategie ab, die spezifische Transformationsszenarien für die Untersuchungsregion aufzeigt und Aussagen zu sozial-ökologisch nachhaltigen Handlungspfaden für ausgewählte Teilräume trifft. Daraus ableitend werden die entwickelten Instrumente und Leitprinzipien auf ihre Übertragbarkeit getestet und in Form von Politikempfehlungen für eine integrierte Stadt-Land Planung festgehalten.

Das Projekt betrachtet die urbane Region Huangyan-Taizhou in der Provinz Zhejiang in China und bezieht multi-skalare Ansätze einer integrierten Stadt-Land Entwicklung am deutschen Beispiel der Internationalen Bauausstellung IBA Thüringen vergleichend ein.

Adressierte Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

Kein Hunger
Industrie und Infrastruktur
Nachhaltige Städte
Nachhaltiger Konsum
Sustainable Urban Regions

ura-ansicht-taizhou

©Jörg Gläscher / TU Berlin

Herausforderungen

China durchlebt rasche Urbanisierungsprozesse, die tiefgehende gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen nach sich ziehen. Besonders deutlich werden diese im Kontext von städtischen Wachstumsprozessen, Landnutzungsänderungen und Infrastrukturprojekten. Konkrete Folgen sind soziale und ökonomische Polarisierungsprozesse zwischen urbanen Zentren und ländlich geprägten Hinterlandregionen. Darüber hinaus sehen sich die Städte mit der Zerstörung der Ökosysteme, dem Verlust der biologischen Vielfalt, der Luft- und Wasserverschmutzung und weiteren negativen Folgen der raschen Urbanisierung und Landnutzungsänderungen konfrontiert.

Zunehmende Urbanisierungsprozesse befördern die materiellen und immateriellen Stadt-Land Metabolismen und verändern das alltäglichen Zusammenleben und Wirtschaften. Neue Formen trans-lokaler Beziehungen und lebensweltlicher Erfahrungen zwischen städtisch und ländlich geprägten Orten sind die Folge. Zur Untersuchung dieser Wechselbeziehungen, samt Herausforderungen und Potentiale, nutzt URA die Reallabor-Methode und fokussiert insbesondere auf exemplarische Transformationsräume (Urban-Rural Living Labs) zwischen dem urbanen Zentrum Taizhou City und seinem westlichen Hinterland Huangyan.

Fokusthemen

Forschung in Aktion

Forschungsansatz und Methoden

URA setzt sich aus einem deutsch-chinesischen Forschungsteam zusammen. Seine interdisziplinäre Kompetenz stellt das Projektteam durch die Einbindung der Stadtplanung und Landschaftsarchitektur, Ökologie und Umweltschutz sowie Soziologie und Kreislaufwirtschaft unter Beweis.

Gemeinsam arbeitet das URA-Team mit inter- und transdisziplinären Forschungsmethoden, um die multiplen Nachhaltigkeitsrisiken und Transformationspotentiale von Stadt-Land Beziehungen gemeinsam mit lokalen Stakeholdern aus Wirtschaft und Politik zu untersuchen und in eine Leitbildstrategie für die Region Huangyan-Taizhou zu übersetzen. Anhand von drei ausgewählten Transformationsräumen arbeiten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen u.a. mit Ansätzen der quantitativen Materialflussanalyse, qualitativen Methoden der Sozialraumforschung sowie Politik- und Netzwerkanalyse. Dabei verfolgen die interdisziplinären Zugänge einen multiskalaren Forschungsansatz, der die trans-lokalen Wechselbeziehungen an der Stadt-Land Schnittstelle über lokale, regionale und überregionale Ebenen hinweg untersucht.

Die entwickelten, strategischen Planungs- und Governance-Instrumente werden auf ihre Übertragbarkeit getestet und in Form von Politikempfehlungen für eine integrierte Stadt-Land Planung festgehalten.

Sustainable Urban Regions

Erwartete Lösungen und Innovationen

Trotz vieler territorialer Planungsansätze, Entwicklungsprogramme und Investitionen konnte in China den sozio-ökonomischen Polarisierungsprozessen zwischen urbanen Zentren und ländlichen Gebieten sowie den ökologischen Herausforderungen im Kontext einer fortschreitenden Urbanisierung bisher nur bedingt entgegengewirkt werden.

URA setzt hier an und zielt darauf ab, mithilfe strategischer Planungs- und Governance-Instrumente eine akteursorientierte Leitbildentwicklung für die Untersuchungsregion inklusive sozial-ökologisch nachhaltigen Handlungspfaden an der Stadt-Land Schnittstelle zu befördern. Diese sollen insbesondere Ansätze und Netzwerke einer aktiven Kreislaufwirtschaft innerhalb der urbanen Region verstärken.

Besondere Aufmerksamkeit erfahren hierbei die langfristige Sicherung urban-ruraler Ökosystemleistungen, die effiziente Nutzung urban-ruraler Stoffströme der landwirtschaftlichen Produktion und Abfallentsorgung sowie die nachhaltige Stärkung sozialer und ökonomischer Inklusionsprozesse an der Stadt-Land Schnittstelle. Die laufenden Ergebnisse werden mit deutschen Planungsansätzen einer integrierten territorialen Entwicklung in einen vergleichenden Austausch gesetzt und auf ihre Übertragbarkeit für weitere chinesische und internationale Regionen getestet.

Prof. Dr. Philipp Misselwitz

Philipp Misselwitz

Stadt-Land-Systeme sind die Grundbausteine eines regenerativen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells: Neue Planungswerkzeuge werden gebraucht um das extraktive, fossile und lineare Gegeneinander von Stadt versus Land durch ein kreislaufgerechtes, zirkuläres Denken und Handeln in Ressourcenregionen abzulösen.

Prof. Dr. Guiqing Yang

Prof. Dr. Guiqing Yang

URA erforscht neue inter- und transdisziplinäre Planungsinstrumente, um eine integrierte und nachhaltige Entwicklung in den städtisch-ländlichen Übergangszonen am Beispiel der Region Huangyan-Taizhou zu befördern.

Projektprofil zum Download

Projektprofil URA

Diese News könnten Sie auch interessieren

Forum on Rural Revitalization Entering a New Stage, Huangyan 2021

Sustainable Urban Regions

On 26 May, an international forum with numerous guests was held at the Tongji-Huangyan Rural Revitalization Institute in Shatan Village…

Sustainable Urban Regions

Projektkoordination

Prof. Dr. Philipp Misselwitz

Philipp Misselwitz
Technische Universität Berlin, Institut für Architektur FG Internationale Urbanistik, Habitat Unit